Neue Entscheidungen zu den Golfregeln

27.11.2013 – Um das Verständnis für die Golfregeln zu fördern und an Hand praktischer Beispiele die einheitliche Anwendung der Regeln zu fördern, erscheinen alle zwei Jahre die „Entscheidungen zu den Golfregeln“.

Die aktuelle Auflage des Royal & Ancient Golf Club of St. Andrews und der United States Golf Association ist in der englischen Originalversion ca. Ende November 2013 verfügbar und in deutscher Übersetzung durch den Deutschen Golf Verband etwa im März 2014. Es gibt nur drei neue Entscheidungen, aber 59 Entscheidungen wurden teilweise gravierend geändert und 24 Entscheidungen zurückgezogen.
Eine Bezugnahme auf die bisherige Version ist ab 2014 also nicht mehr ratsam, da dies zu einer fehlerhaften Regelanwendung führen könnte.

Bei den Änderungen für die Jahre 2014-2015 sind besonders zu erwähnen:

  • Die neue Entscheidung 14-3/18 bestätigt, dass der Spieler während der festgesetzten Runde Wetterinformationen auf einem Smartphone ablesen darf, ohne damit gegen die Regeln zu verstoßen. Wichtiger noch ist jedoch, dass sich Spieler mit entsprechenden Apps regelkonform über ein Gewitter informieren oder davor warnen lassen können.
  • Die neue Entscheidung 18/4 bestimmt, dass ein Ball, bei dem nicht zu sehen war, dass dieser sich bewegt hat und an anderer Stelle zur Ruhe kam und dessen Bewegung nur durch einen Videobeweis festgestellt werden kann, nicht als bewegt gilt.
  • Die geänderte Entscheidung 25-2/0.5 hilft (auch mit einer Grafik) bei der Feststellung, wann ein Ball als „eingebettet“ gilt.
  •  Die geänderte Entscheidung 27-2a/1.5 erlaubt einem Spieler, (neben der Option nach Regel 27-2, sofort einen provisorischen Ball zu spielen) auch ca. 45 Meter vorzugehen und erst dann zu entscheiden, einen provisorischen Ball zu spielen.