Ryder Cup 2020

Interclub Meisterschaften Damen B1

Die Schweizer Interclubmeisterschaften – ein Turnierereignis der besonderen Art, sowohl der Wettkampf als auch die Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen, welche in allen möglichen Varianten eine Bereicherung sein können.
Unsere Damenmannschaft, mit den Spielerinnen: Sabine Kienreich und Heidi Humml, Anja Tomassini und Elisabeth Duelli, Margot Burtscher und Andrea Sohm, durfte heuer dieses Abenteuer im Golf & Country Club Neuchatel erleben. Neuchatel ist der französische Name und Hauptort des Kantons Neuenburg sowie des gleichnamigen Bezirks. Die Stadt selbst hat etwa 34.000 Einwohner, liegt auf einer Höhe von 430 Metern, erstreckt sich über eine Fläche von 18 km² und beheimatet 4 Hochschulen und Universitäten.
Die Anreise freitags mit der Fahrt durch den Regen ließ unseren Optimismus nicht verblassen. Die Französische Schweiz begrüßte uns am Ende sehr freundlich mit Sonnenschein und rundum angenehmem Golfwetter. Bereits bei der Proberunde konnten wir erleben, was Alpingolf auf hohem Niveau bedeutet. Schräglagen, Auf und Ab´s mit teils für uns ungewöhnlich großen Höhenunterschieden, dazu trockene, harte Fairways , gnadenlos schnelle, ondulierte und große Greens, welche unser Können auf eine harte Probe stellten. So gaben wir uns alle Mühe, für die Turniertage motiviert zu bleiben und stärkten uns am Vorabend in geselliger Runde mit viel Humor und einem eindrucksvollen Blick auf den Neuenburger See für das, was die nächsten beiden Tage noch folgten sollte…
Dass die Interclubmeisterschaft ein starkes Nervenkostüm verlangt, das wissen all jene, die irgendwann einmal an einer solchen Veranstaltung teilnehmen durften: Tief durchatmen und auf jeden neuen Schlag konzentrieren, immer wieder in dem Wissen, dass jeder Stroke für die Mannschaft zählt….
Das Fouresome, zum Turnierstart am Samstag, hat jenen Vorteil, dass zwei Spieler gemeinsam im Team spielen, gegenseitig beraten und abgesprochen werden darf, andererseits jedoch nur jeder zweite Schlag von einem Spieler gespielt wird und man sich zeitweise in Lagen wiederfindet, in welche man sich selbst (wie man dann unter Umständen irrtümlicherweise annimmt) niemals manövriert hätte ;))). Wir haben diese Aufgabe als Mannschaft bestens gemeistert und uns für den Einzelspieltag am Sonntag gut positioniert. Zur Motivation gab´s zu unserem Schlummertrunk am Abend in der Hotelbar noch ein gigantisches Feuerwerk über dem See zu bewundern. Die lautstarke Party die ebenfalls am Lac de Neuchatel über die Bühne ging, raubte so manch einer Spielerin den wohlverdienten Schlaf… Am Sonntag ging´s dann ans Eingemachte – neben Mannschaften mit Durchschnittshandicaps von 6 (Genève) bzw. 7,5 (Lausanne) oder 8,9 (Domaine Impérial), mussten wir uns mit einem Handicapschnitt von 11,5 kräftig anhalten. Immer wieder drohten einzelne Löcher unseren Score zu verunstalten, doch wir stellten uns kräftig und tapfer dagegen und erkämpften gemeinsam mit vollem Einsatz den Klassenerhalt! So schnell werden die uns im B1 nicht los.
Ein herzliches Dankeschön unseren Spielerinnen, die diese Aufgabe so tapfer gemeistert haben, es ist eine Herausforderung sich in einem guten Spiel zu halten oder noch mehr, sich aus einem Tief wieder zurück zu kämpfen – Mädls, ihr habt das wirklich toll gemacht! Danke an alle, die uns unterstützten, uns die Daumen drückten und uns positive Gedanken schickten…

Andrea Sohm

Interclub Meisterschaften Damen 2015

Ziel erreicht: Damenmannschaft schafft Klassenerhalt in Kategorie B1 bei den Schweizer Interclubmeisterschaften in La Larque

v.l.o. Heidi Humml, Sabine Kienreich, Andreas Sohm, Anja Böhmer; v.l.u. Elisabeth Duelli, Ursula Seiler

v.l.o. Heidi Humml, Sabine Kienreich, Andreas Sohm, Anja Böhmer; v.l.u. Elisabeth Duelli, Ursula Seiler

In diesem Jahr waren die B1 Damenmannschaften zu Gast im Golfclub La Larque. Der Platz liegt in Frankreich, eingebettet in die sanfte Hügellandschaft des Sundgaus zwischen Jura und Vogesen. Unberührte Natur wie aus dem Bilderbuch, so lässt sich die sinnliche Wahrnehmung am besten umschreiben. Allerdings sollte man sich nicht zu sehr von den Eindrücken ablenken lassen, denn der Platz (Slope 138) verlangt äusserste Konzentration sowie taktisch kluges und präzises Spiel.
Die Larque, das Flüsschen, das dem Golfclub seinen Namen gab, spielt auf jeder Runde mit. Bei ungenauem Spiel liegen die Bälle oft hoffnungslos in einem der schönen Weiher, im Wald oder in den zahlreichen Bunkern.
Am ersten Tag wurde bei kräftigem Wind und Regen ein Vierer Zählspiel gespielt. Kein Wunder, dass viele Mannschaften mit über 100 Schlägen vom Platz kamen. Von unserem Team meisterten Sabine Kienreich und Heidi Humml den schwierigen Platz am besten mit 93 Schlägen und erzielten damit das neuntbeste Ergebnis von 54 Teams (bestes Resultat an diesem Tag: 85 Schläge).
Am nächsten Tag fand das Einzel Zählspiel statt. Aufgrund des heftigen Regens entschied sich das Schiedsgericht, die Damen statt von Blau von Rot abschlagen zu lassen. Von unserem Team zeigte sich Longhitterin Sabine Kienreich am besten in Form, die den Platz mit 89 Schlägen meisterte. Alle kämpften enorm und haben trotz widriger äusserer Umstände und weniger Erfolg die gute Laune nie verloren. Den Preis für die fröhlichsten Golferinnen hätten wir auf alle Fälle verdient! Insgesamt landeten die Golferinnen des Golfclubs Bodensee Weissensberg auf dem 15. Platz mit 677 Schlägen und schafften so den Klassenerhalt in B1. Die Golferinnen aus der französischen Schweiz waren deutlich überlegen, Sieger wurde Golfclub Genf mit 608 Schlägen, gefolgt vom Golfclub Lausanne (614 Schläge) und dem Golfclub Bossey (616 Schläge).
Herzlichen Dank an unseren Captain Anja Böhmer für die Organisation, an den Golfclub Bodensee Weissensberg und alle Sponsoren für die Unterstützung.
Besonders bedanken möchten wir uns bei unserem Trainer Justin Brink, der die weite Anreise nicht scheute und die Mannschaft auf der Proberunde am Freitag coachte.

Ursula Seiler

Auswärtssieg trotz Mick Jagger

 

Der Dolder Golfclub ist einer der ältesten Privaten Golfclubs der Schweiz. Das angrenzende Dolder Grand beherbergt Gäste aus der ganzen Welt, so wie z.B. den Rolling Stones Superstar Mick Jagger. Dieser wollte am Wochenende anlässlich seines Zürich Konzerts eine Runde über den 9 Loch Platz drehen, was aber auf Grund des Matchplays unserer Midamateure gegen die Mitglieder des GC Dolden und der damit verbundenen Platzsperre nicht möglich war.
Überhaupt war die Gastfreundschaft des GC Dolden großartig, unsere Spieler wurden sogar von persönlichen Caddies betreut. Unsere Spieler ließen sich von solch feinen und angenehmen  Dingen nicht sonderlich beeindrucken und brachten einen klaren 7:2 Sieg mit nach Hause. Wir gratulieren sehr herzlich!