Hitze und Trockenheit setzen den Wäldern zu. Die Fichten leiden unter Befall des Borkenkäfers.

Es war ein super Sommer für einen Besuch im Freibad oder auf dem Golfplatz. Es war auch ein super Sommer für Buchdrucker und andere Unterarten des Borkenkäfers. Zuerst ein feuchtes Frühjahr, dann heiß und trocken, die Insekten haben sich bestens vermehrt. Die Bayrische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft spricht von der dritten Generation, die diesen Sommer schon unter der Baumrinde der Fichten sitzt. Früher habe es ein bis zwei Generationen gegeben, zwei seien mittlerweile Standard. Eine dritte – das ist nach den Worten der Experten schon ungewöhnlich. Die Fichte ist ein Baum, der viel Wasser braucht. Die Bedingungen dieses Sommers haben die Nadelbäume geschwächt. Der Borkenkäfer hat leichtes Spiel.

Spielbahn 8

Leider verzeichnen wir gerade einen starken Befall des Borkenkäfers auf unserem Platz. Durch diesen Befall mussten schon einige Bäume gefällt werden.

Abschlag 2

Weitere Bäume sind auf Spielbahn 8, 9 und 16 befallen und müssen in den nächsten Tagen gefällt werden.

Green 16

Borkenkäfer kommen weltweit und an allen Laub- und Nadelbäumen vor. Viele Arten befallen nur eine oder wenige Wirtsbaumarten, andere haben ein sehr breites Wirtsspektrum.
Buchdrucker und Kupferstecher gehören zu den rindenbrütenden Borkenkäfern. Ihre Brut entwickelt sich in der Rinde. Der Larvenfraß erfolgt vorwiegend quer zur Faserrichtung. Dabei wird die Bastschicht zerstört und bei starkem Befall der Nährstofftransport unterbrochen. Zusätzlich werden durch die Altkäfer bei der Brutanlage phytopathogene Pilze eingetragen, welche den Absterbeprozess der befallenen Fichte beschleunigen.

Das bedeutet, dass jede vom Buchdrucker und/oder Kupferstecher befallene Fichte abstirbt!